• Haus Hochstein
  • Südstr. 6
  • 59889 Eslohe-Wenholthausen
  • Tel.: +49 2973 9711-0
  • E-Mail: info@haus-hochstein.de
 

Ein Haus mit Tradition.

Schon unsere Großeltern hießen Gäste willkommen.

1872
erwarb Anton Hochstein das Gebäude in der heutigen Südstraße Nr. 6. Hier wurde zunächst eine Wirtschaft und ein Kolonialwarenladen betrieben.

1887
verstarb Anton Hochstein. Er vererbte den Betrieb seinem ältesten Sohn Anton Hochstein. Dieser eröffnete 1893 nach seiner Meisterprüfung als Bäcker eine Bäckerei.         

1933
Durch die Entwicklung Wenholthausens zum Fremdenverkehrsort hat Ewald Hochstein noch ein Café angegliedert. Dieser führte den Betrieb 30 Jahre weiter.

1963
Als Ewald Hochstein 1963 verstarb, war noch keines seiner Kinder in der Lage, den Betrieb weiterzuführen. Bäckerei, Café und Kolonialwarenladen mussten verpachtet werden. Die Wirtschaft jedoch wurde mit Hilfe von Angehörigen weitergeführt.  

1967
übernahm Hubert Hochstein, der jüngste Sohn von Ewald und Josefa Hochstein, den Betrieb.

1971
heiratete Hubert seine Frau Gabriele. Der inzwischen aufgegebene Kolonialwarenladen und das alte Café wurden umgebaut. Heute ist es das einzige Café mit eigener Konditorei im bekannten Luftkurort Wenholthausen. Gabriele Hochstein bestand ihre Konditormeisterprüfung und war in diesem Jahr die jüngste Konditormeisterin in NRW.

1974
wagten sich Gabriele und Hubert Hochstein an einen gründlichen Umbau der Gastwirtschaft. Durch den rustikalen-fachwerklichen Stil, wollten sie ihren Gästen eine gemütliche Atmosphäre schaffen, die auch vollen Anklang fand.  

1977
folgte zur äußeren Verschönerung des Hauses die Fassadenerneuerung in Eichenfachwerk.

1984
Um die Gästebetreuung auf Wunsch noch vielfältiger zu gestalten, schloss sich eine größere Baumaßnahme an. Der weitere Um- und Anbau schaffte Platz für eine größere Backstube, Ferienwohnungen und Gästezimmer. Für den notwendigen Zugang zu den Unterkünften, wurde der “viel besprochene Turm” gebaut. Der ehemalige Hof wurde zu einer Gartenterrasse umgestaltet.        

1987
feierte Hubert Hochstein sein 20-jähriges Wirtejubiläum.

1988
Erstklassige Führung des Betriebes, gehobene Qualität der selbsthergestellten Waren, sowie eine ausgezeichnete Küche machte einen Umbau zum Restaurant und Gaststättenbetrieb erforderlich.      

1989
Um sich dem Trend der modernen Cafés anzuschließen, wurde ein Um- und Anbau des Cafés vorgenommen.        

1990
wurde das Dach über dem Café mit sechs neuen Gästezimmern ausgebaut, da die Nachfrage nach schönen und gemütlichen Gästezimmern immer stärker wurde.     

1993
Um weitere vier Gästezimmer zu schaffen, wurde das Dach in dem die alten Gästezimmer untergebracht waren ganz ausgehölt und neu geplant.

2000
Durch die Neugestaltung des Eingangsbereiches bekamen die Gaststätte und das Café einen gemeinsamen Eingang. Die bisher nur als Café genutzten Räumlichkeiten werden heute als Café, Restaurant, Tagungs- und Frühstücksraum genutzt. Italienisches Flair prägt das Ambiente in lichtdurchfluteten und eleganten Gasträumen.   

2002
Mit der Übertragung des Betriebes an den zweiten Sohn Thomas Hochstein, tritt nun die fünfte Generation in die Fußstapfen der Vorfahren.

2005
Die Ferienwohnungen wurden zu geräumigen Doppelzimmern mit einer Aufbettmöglichkeit bis 4 Personen umgebaut - heutige Balkon - Zimmer. Weitere zwei Doppelzimmer erhielten eine Rundumerneuerung mit neuen Echtholzmöbeln und einem größeren Bad. Alle vier Zimmer sind farbenfreudig und ganz individuell gestaltet - Keines ist wie das andere.

2007
In diesem Jahr erfolgte eine Neugestaltung und Erweiterung des Saunabereiches. Eine Infrarot-Fit- und Gesundheitskabine der Firma Physiotherm steht unseren Gästen nun zur Verfügung. Der Umwelt zuliebe wurde im Haus ein BHKW (Blockheizkraftwerk) installiert mit dem Wärme und Strom erzeugt wird

2008
Auch in diesem Jahr wurden wieder zahlreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten ausgeführt. Dazu zählen z.B zwei Hotelzimmer sowie die Flure zu den Hotelzimmern im Altbau. Die Gaststube und die Hubertusstube bekamen ein neues Gesicht. Neue Gardinen und die bordeauxroten Polsterbänke machen Ihren Aufenthalt bei uns noch gemütlicher.

2009
Der Neue Biergarten hat gemütlichen Charme. Die lauen Sommerabende können nun geschützt unter einer riesigen Markise genossen werden. Gemütlichkeit war stets garantiert - auch in diesem Jahr wurden drei Hotelzimmer mit viel Liebe zum Detail völlig neu gestaltet. Tradition pflegen wir auch in unserer Konditorei. So stammen viele Backgeheimnisse aus Opas Rezeptbuch, wie z.B. unsere Frühstücksbrötchen. Auch heute sorgen sich die Familie Hochstein und Ihre Mitarbeiter um Ihr Wohlergehen. Ohne deren Arangement dies alles nicht erreicht worden wäre. In diesem Jahr heiratete Thomas Hochstein seine Frau Brigitte geborene Severin.

2010
Unsere Familie hat Zuwachs bekommen. Am 15.10.2010 wurde unser kleiner Julius geboren. So leben nun heute 4 Generationen unter einem Dach.

2011
Herzlich willkommen - an unserer neues Rezeption

Auch das Jahr 2011 ging nicht ohne eine Umbaumaßnahme vorüber. So haben wir in diesem Jahr unsere Küche umgebaut und durch eine neue Kühl- und Frosterzelle erweitert. Im Eingangsbereich mussten die Vitrinen weichen. Nun findet man hier unsere neue Rezeption. Ein alter Eichenbalken wurde als Tresen umgearbeitet und Schieferwände sorgen für die gemütliche Stimmung.

2012
Wir feiern 140 jähriges Jubiläum

Seit fünf Generationen ist unser Haus nun in Familienbesitz. 140 Jahre - ein Jubiläum das nur wenige Betriebe auf dieser Welt feiern können. Heute wohnen 4 Generationen unter einem Dach. Selbst Oma Sefa schaut mit 96 Jahren noch immer nach dem Rechten, poliert Bestecke und unterhält die Gäste mit deutschen und holländischen Gedichten, die sie immer noch fließend aufsagen kann.

2013
Auch im Jahr 2013 ist wieder so einiges im Haus Hochstein passiert. Das Cafe´ - Restaurant wurde zum Anton´s 1872 umgestaltet. Die Kombination aus Schiefer, rustikalen Naturhölzern und Glas, hellen und sinnlichen Oberflächen und warmen Farben, erweisen dem Restaurant alle Ehre. Anton Hochstein der 1872 dieses Haus erwarb wurde zum Namenspatron.

Rein in die Betten
Alle Zimmer wurden mit neuen Lattenrosten, Matratzen, Oberbetten und Kissen ausgestattet. Alles allergikerfreundlich augestattet, heißt es nun himmlisch schlafen, trotz Allergie. Wir wurden als allergikerfreundliche Unterkunft "ECARF" Zertifiziert.

2014
Wie unsere Oma Josefa zu sagen pflegt." Ich lebe jetzt schon so viele Jahrzehnte in diesem Haus, und es vergeht kein Jahr in dem nicht gebaut wird!" 

Auch dieser Tradition werden wir im Jahr 2014 wieder gerecht. Aus zwei kleinen Einzelzimmern wurde ein gemütliches Zimmer für 2 Personen mit Ankleideraum, Badewanne und einer Dusche mit Durchblick.
Zudem haben ein Großteil der Zimmer, sowie das Treppenhaus im "Anbau" neue Fenster erhalten.


2015
Planung Zimmerumbauten und Sauna! 

2016

Unserem Omfa Josefa feiert am 01. März ihren 100. Geburtstag
In diesem Jahr haben wir unsere Sauna zum Privat Spa umgebaut, sowie erfolgten auf den Standard Zimmern 6 und 7 die Komplettrenovierung der Bäder

2017
Stillstand liegt uns einfach nicht! Geplant sind in diesem Jahr der Umbau von 4 Zimmern.